Josefsheim, Bigge

Crowdfunding-Aktion Franziskushof möchte barrierefreien Trail-Parcours

Der Franziskushof des Josefsheim Bigge soll mit einem Trail-Parcours über Crowdfunding erweitert werden.

 

Die Crowdfunding-Aktion für das Inklusions-Projekt „Trailparcours Franziskushof“ läuft noch bis zum 18. Dezember. Gespendet werden kann online unter https://www.viele-schaffen-mehr.de/projekte/barrierefreier-trailpacours oder als Direktspende an das Spendenkonto DE57 4726 1603 0419 4797 10. Crowdfunding-Projekte müssen eine vorab festgelegte Mindestsumme über eine bestimmte Zeitspanne erzielen. Wird diese Summe nicht eingenommen, kommt kein Crowdfunding zustande und allen Unterstützern des Projekts wird ihr Geld erstattet.

 

Die Planung und wie man helfen kann: Wer nach Helmeringhausen fährt, sieht ihn linker Hand liegen, den Franziskushof des Josefheimes. Auf dem Bio-Grünlandbetrieb wird gearbeitet, ausgebildet und therapiert. Ganz bald kann dies hoffentlich noch mehr draußen stattfinden: Bis zum 18. Dezember läuft eine Crowdfunding-Aktion. Auf einer freien Wiese vor dem Hofeingang soll ein Trail-Parcours entstehen – eine lange ersehnte Erweiterung für Bewohner wie Beschäftigte, für Besucher und für die Tiere. Therapeutisches Reiten an einem November-Morgen in der großen Reithalle auf dem Franziskushof. Pia Walbrodt sitzt selbstbewusst auf dem riesigen Pferd. Sie hat das Tier gegen den Rollstuhl eingetauscht. Es ist spürbar, wie gut ihr der Ritt tut. Sie strahlt. Was, wenn das demnächst auch draußen ginge, auf einem eigenen Trail-Parcours? Und noch vieles mehr? „Ziel ist die gelebte Inklusion. Mit einem barrierefreien Trail-Parcours bieten wir ein Alleinstellungsmerkmal in inklusiver Freizeitgestaltung“, betont der Förderverein des Josefsheims auf der Crowdfunding-Seite der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten.

 

Das Crowdfunding funktioniert wie folgt: Eine Spende von mindestens fünf Euro wird erbeten. Pro Spender gibt die Volksbank fünf Euro dazu. Jetzt, Mitte November ist etwa ein Viertel der benötigten Summe von insgesamt 11.500 Euro erreicht. Aber die heiße Phase kommt auch erst noch, das Projekt läuft bis zum 18. Dezember. „Es gibt den Freundes- und Förderverein des Josefsheims nun schon seit fünf Jahren, wir haben bereits Einiges auf den Weg gebracht. Nun möchten wir den Franziskushof unterstützen und haben das Crowdfunding initiiert. Wir hoffen sehr, dass wir die nötige Summe bis zum 18. Dezember erreichen!“, so Peter Loesmann, 2. Vorsitzender. Gespendet werden kann über die Internetseite oder direkt an die Volksbank.

 

Der Trail: Was heißt denn überhaupt Trail? „Wir erweitern unser Angebot um ein Außengelände“, erklärt Anne Tschersich, Abteilungsleiterin der Bigger Werkstätten. Dafür steht direkt vor dem Franziskushof noch eine große Wiese zur Verfügung. Hier sollen verschiedene Untergründe und auch Hindernisse ein Gelände bilden, auf dem Tier geritten, aber auch geführt werden können. „Neben unserer Therapie für die Bewohner kommen ja zum Beispiel auch Gruppen wie etwa Kindergärten zu Besuch. Die Kinder könnten dann auf dem Trail Pferde, Esel und Schafe führen.“ Die Therapeuten erleben jeden Tag, wie sehr dies das Selbstbewusstsein stärken kann. Ein erster Entwurf des Parcours zeigt eine Wasserstelle, ein Gehege, eine Hängebrücke oder eine Erdpyramide. Er beinhaltet auch einen Außen-Reitplatz, der langfristig auf der zweiten Hälfte der Wiese entstehen könnte.

 

Die Nutzer: Mensch und Tier profitieren gleichermaßen. Insgesamt 12 Pferde, zehn Großpferde und zwei Shetland-Ponys, sowie zwei Esel und Schafe beherbergt der Franziskushof. Zum therapeutischen Reiten kommen vor allem die Bewohner des Josefsheimes, nachmittags gehören dann Reitstunden für rund 30 Kinder von außerhalb zum Hofprogramm. Immer wieder kommen auch Gruppen wie etwa besagte Kindergärten zu Besuch. Jeder kann sich melden und ein individuelles Angebot buchen. Josefsheim-Bewohner Dennis Skupke etwa reitet einmal die Woche auf dem Franziskushof. Momentan arbeitet er jedoch hier. Er macht für zwei Wochen ein Praktikum. Wie und wo kann er vom Rollstuhl aus anpacken? „Mein erster Eindruck ist sehr positiv. Ich habe es mir schwieriger vorgestellt als es ist“, freut sich der Beschäftigte der Bigger Werkstätten. Er hat vor allem in der Reittherapie geholfen, ein Muskelkater in den Armen scheint vorprogrammiert. Der Franziskushof ist Arbeitsstelle für mehr als ein Dutzend Beschäftigte der Bigger Werkstätten. Und er ist gleichzeitig Lehrstätte. „Wir bilden schon seit vielen Jahren zum Landwirtschaftsfachwerker bzw. Landwirtschaftsfachwerkerin aus. Zumeist gehen die Lehrlinge von unserem Berufskolleg aus für die Praxis direkt in externe Höfe und sind nur kurze Zeit hier. Künftig soll im ersten Lehrjahr verstärkt Ausbildungs-Anwesenheit auf dem Franziskushof möglich sein“, sagt Geschäftsführer Gerhard Freund. Der Trail soll auch dem Josefsheim-Team auf dem Hof einen neuen Arbeitsort bieten. Rollstuhl-Fahrer könnten außerdem künftig auf dem herausfordernden Gelände üben. Und die Tiere? „Es sind absolute Verlass-Tiere aus der Reittherapie. Sie könnten auf dem Trail zu therapeutischen Zwecken geführt werden, wenn sie zum Reiten nicht mehr eingesetzt werden können“, erklärt Pferdetherapeut Felix Kneer. Und so eine Wassertretstelle, um zwischendurch die Hufe zu kühlen, die hätte noch einen klasse Zusatznutzen für die Tiere. Draußen, auf der Wiese rund um das Eingangsschild, halten die drei Beschäftigen Philipp Schelle, Yvonne Kuhlmann und Anja Göddeke schon mal ein paar ihrer Schützlinge in Schach. Sie blicken direkt auf das Grün gegenüber. Hier noch ein Trail-Parcours, direkt vor dem Hof, auf dem sie auch gern bei Wind und Wetter mit den Pferden, Eseln und Schafen arbeiten könnten? Ja, das wäre was!

 

Tiergestützte Angebote: Der Franziskushof des Josefsheim Bigge ist ein Biohof mit Pferden, Schafen, Hühnern Kleintieren. Er bietet Menschen mit und ohne Behinderung einen Arbeits-/ und Ausbildungsplatz, einen Ort für therapeutische Angebote (Reittherapie tiergestützte Angebote), zum Reiten für (tierische) Begegnungen im Rahmen von Kindergeburtstagen Ferienfreizeiten.

 

Quelle: Dieser Beitrag wurde am 18.11.2021 in der Westfalenpost, Ausgabe Altkrei Brilon veröffentlicht > https://www.wp.de/staedte/altkreis-brilon/frankziskushof-in-bigge-moechte-barrierefreien-trail-parcours-id233870851.html
Bildquelle: Westfalenpost_Foto Sonja Funke

Kontakt

16