Josefsheim, Bigge

Dr. Andreas Perniok und Walter Hoffmann (hinten rechts) überreichen die symbolischen Schecks an Kunsttherapeutin Melanie Vogel und Mobilitätscoach Jürgen Mies (hinten links) und an Teilnehmer der beiden Angebote.

1.000 Euro für Kunst und Mobilität

Der Freundes- und Förderverein für das Josefsheim Bigge unterstützt zwei Projekte im Josefsheim mit jeweils 500 Euro. Das Geld geht an die Angebote der Kunsttherapie und an die Förderung der Mobilität von Menschen mit Behinderung.

Die Vorsitzenden des Fördervereins, Dr. Andreas Perniok und Walter Hoffmann, haben die symbolischen Schecks an Kunsttherapeutin Melanie Vogel und Mobilitätscoach Jürgen Mies und an die Teilnehmer der beiden Angebote überreicht.

 

In der Kunsttherapie wird das Geld für die Anschaffung von Ausstattung und Material benötigt. „Kunsttherapie kann helfen, Stärken zu entdecken, die eigene Identität zu finden, das Selbstwertgefühl zu stärken, Beziehungen aufzubauen und mit Ängsten umzugehen“, erläutert Melanie Vogel. Sie stellt jedem Teilnehmer ein auf seine individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot zusammen. Ihre Arbeit stimmt sie mit den anderen Fachleuten im Josefsheim ab, die mit den Menschen mit Behinderung arbeiten, zum Beispiel Psychologen, Therapeuten und Case Managern.

 

Der Fachdienst Mobilität fördert die persönliche Mobilität des einzelnen Menschen mit Behinderung. „Mobilität ist eine wesentliche Voraussetzung zur Teilhabe an der Gesellschaft“, sagt Jürgen Mies. Von zu Hause sicher zur Arbeit zu kommen, in der Freizeit unterwegs zu sein, mit Barrieren umzugehen – all das übt er mit seinen Teilnehmern bei den Mobilitätstrainings. Mit seinem aktuellen Projekt möchte er hoch hinaus: Das Josefsheim nimmt an einer Studie des Kölner Forschungsinstituts für Inklusion durch Bewegung und Sport teil. Dabei geht es darum, wie sich positive Erfahrungen beim Klettern auf Menschen mit Behinderung auswirken. „Die Fortschritte sind beachtlich“, freut sich Jürgen Mies.

 

Der Freundes- und Förderverein für das Josefsheim Bigge wurde im Juni 2016 gegründet. Der Verein möchte vor allem dort aktiv werden, wo die staatlich garantierten Hilfen nicht ausreichen oder nicht gewährt werden. Der Mitgliedsbeitrag beträgt jährlich mindestens 24 Euro für Erwachsene und mindestens 50 Euro für Vereine, Firmen und Institutionen. Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderung zahlen einen ermäßigten Beitrag von mindestens 6 Euro. „Wir freuen uns auch, wenn Menschen bei einer Familienfeier, zum Beispiel bei einem Geburtstag, statt um Geschenke um eine Spende für unseren Verein bitten“, sagt der 2. Vorsitzende Walter Hoffmann.

 

Kontakt zum Freundes- und Förderverein
Dr. Andreas Perniok (1. Vorsitzender)
Tel. 02962 803-330
E-Mail: a.perniok@elisabeth-klinik.de

 

Spendenkonto:
Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG
IBAN: DE57 4726 1603 0419 4797 10

Ansprechpartner

Mario Polzer, Ansprechpartner für Unternehmenskommunikation im Josefsheim Bigge.