Josefsheim, Bigge

Corona-Updates

Corona-Updates

Die Verlängerung des Lockdowns bis voraussichtlich Mitte Februar 2021 erfordert die Teilhabe von Menschen mit Behinderung weiter zu ermöglichen und andererseits müssen wir dem Bedarf nach Kontaktreduzierung im Hinblick auf das Infektionsgeschehen gerecht werden.

 

Die wichtigsten Fakten von A-Z

(Stand 23.01.2021, 15:00 Uhr):

Berufsbildungswerk (BBW)

Berufsbildungswerk weiterhin in Heimlernphase

 

Der Corona-Lockdown in Deutschland und NRW geht in die Verlängerung. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie werden Ausbildung, Unterricht und  Begleitung bis voraussichtlich Mitte Februar in der sogenannten Heimlernphase fortgeführt. Wir bleiben mit unseren Teilnehmern/-innen weiter über alternative Lern- und Kommunikationsmittel wie z.B. Telefon oder Online-Angebote in Kontakt.

 

Der Schutz der Öffentlichkeit vor Ort ist ein wichtiger Punkt des Josefsheim-Krisenmanagements. Deshalb gilt diese Woche, dass im Berufsbildungswerk die Bereiche Josefs-Druckerei, -Gärtnerei und -Orthopädie ausschließlich telefonisch erreichbar.

 

Die derzeit stattfindenen praktischen und schriftlichen Prüfungen erfolgen in gewohnt hoher Qualität sowie in enger Abstimmung mit den zuständigen Kammern.

 

Wie es im Februar 2021 weiter geht, ist noch ungewiss. Wir informieren alle Teilnehmenden regelmäßig über das weitere Vorgehen.

 

Ihr Team aus dem BBW Bigge

Café Sonnenblick

Mittagspausen für Beschäftigte aus der WfbM sind ab dem 8. Juni werktags in der Zeit von 11.30 bis 13.00 Uhr möglich. Mitarbeiter nutzen das Café dann erst ab 13.00 Uhr. Für die Öffentlichkeit bleibt das Café weiterhin geschlossen.

 

Heinrich-Sommer-Berufskolleg

Der Unterricht und (dort wo es notwendig ist) die entsprechende Begleitung wird bis voraussichtlich zum 14.02.2021 in der sogenannten Heimlernphase fortgeführt. Wir bleiben mit unseren Teilnehmern/-innen weiter über alternative Lern- und Kommunikationsmittel wie z.B. Telefon oder Online-Angebote in Kontakt.

 

Kindertagesstätte Sonnenschein

Bis vorerst bis Mitte Februar gelten landesweit folgende Regelungen unter Berücksichtigung der geltenden Hygieneregeln:

  • Es gilt weiterhin der dringende Appell der Bundesregierung, dass Eltern ihre Kinder, im Sinne der Kontaktvermeidung, wann immer möglich, zu Hause selber betreuen. Wer dennoch Betreuung in Anspruch nehmen muss, bespricht den Bedarf bitte mit seiner jeweiligen Kita-Gruppe.
  • Wir möchten nochmals auf die Möglichkeit hinweisen, Kinderkrankengeld für die Zeit der notwendigen Betreuung zu beantragen. Information dazu erhalten Sie über die Krankenkasse.
  • Für die Zeit des Lockdowns werden weiterhin Gruppentrennungen umgesetzt, um diese zu ermöglichen, wird der Betreuungsumfang für jedes Kind um jeweils 10 Wochenstunden eingeschränkt.
  • Geschwisterkinder werden in einer Gruppe betreut. Es werden feste Gruppensettings festgelegt. In welcher Gruppe Ihr Kind betreut wird, erfahren Sie über die jeweilige Kita-Gruppe.
  • Bitte planen Sie für die Bringzeit immer ein paar Minuten mehr ein.

Gemeinsam schaffen wir das!
Ihr Team der Kita Sonnenschein 

 

Wohnbereiche

Leider gab es letzte Woche in den besonderen Wohnbereichen des Josefsheim Bigge trotz strenger Anwendung der Hygieneregeln und Kontaktreduzierung erstmals einen Corona-Ausbruch.

 

Hier sowie am Standort Lipperode sorgen wir dafür, das mit besonnenem Handeln, strenger Anwendung der Hygienevorgaben (u.a. bis zu zwei Mal wöchentlich POC-Testung der Bewohner:in und Mitarbeiter:in) und Kontaktreduzierung auf das absolut notwendige Maß der Ausbruch eingedämmt bzw. weiter vermieden wird.

 

Deshalb achten wir darauf, dass externe Kontakte nur dann erfolgen, wenn es tatsächlich (bspw. aufgrund therapeutischer Maßnahmen) notwendig ist.

> Das Besuchskonzept für alle Wohnbereich des Josefsheim Bigge haben wir hier für Sie als pdf hinterlegt. <

 

Für den Bereich der Besonderen Wohnformen in Bigge gelten folgende Verordnungen und/ oder Maßnahmen:

  • Mitarbeiter:innen in allen Arbeitsbereichen arbeiten in entsprechender Schutzausrüstung laut den Hygienevorgaben.
  • Bei Rückkehr in die nicht betroffenen Wohnbereiche erfolgt ein Kurzscreening (Erkältungssymptome, COVID-19-Infektion, Kontakt mit Infizierten oder Risikopersonen) durch die Mitarbeiter:in und ggf. direkt eine ärztlich durchgeführt PCR-Testung.
  • Für vier Wohnhäuser (Stand 23.01.2021) wurde eine amtliche Quarantäne verordnet, mit der Konsequenz, dass diese Wohnbereiche für alle Aktivitäten gesperrt sind. Das heißt für alle Betroffenen und Kontaktpersonen: es besteht ein externes Betretungs- und Besuchsverbot. Heimfahrten sind bis auf weiteres nicht möglich, Bewohnern bekommen ihre Speiseversorgung (soweit es das Behinderungsbild zulässt) im Zimmer.

 

Wenn Sie als Leistungsnehmer:in, Angehörige oder Mitarbeiter:in spezielle Fragen haben und/ oder Seelsorgerische/ Psychologische Unterstützung benötigen, rufen Sie uns bitte jederzeit über unsere Hotline Telefon 02962 - 800 - 3500 an.

 

 

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

Die WfbM in Lipperode bleibt trotz des Lockdowns unter Einhaltung der Hygieneregeln und des geltenden Testkonzeptes weiterhin regulär geöffnet. Bei begründeten Infektionsängsten ermöglicht die geltende Corona-Schutzverordnung bis zunächst 31. Januar 2021 die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben in individueller Form.

 

WfbM in Bigge:

Leider gab es in der letzten Woche einen Covid-19-Ausbruch in den besonderen Wohnbereichen des Josefsheim Bigge. Deshalb haben wir beschlossen, dass die Bigger Werkstätten (WfbM Bigge) mit den externen Arbeitsbereichen Franziskushof, Körling und Olsberger Hütte aufgrund der Infektionslage in der nächste Woche für alle Beschäftigten bis vorerst einschließlich Freitag,  29. Januar 2021 geschlossen bleibt.

 

Seelsorgerische und Psychologische Unterstützung

Angebotsart:

Offene Online-/Telefon- Sprechstunde (“Corona-Krisenhotline“ des PD) ab sofort
 

Während des Lockdowns und insbesondere in der aktuellen Corona-Situation bieten wir in Hinblick auf persönliche Probleme alle Leistungsnehmern:innen, Mitarbeiter:innen und betroffenen Angehörige einen „Der direkte Draht“ zur psychologischen Hilfe des Josefsheim Bigge an. Hierbei bieten wir per Telefon, Mail oder Videocall (MS-Teams, Zoom, Skype oder Webex) lösungsorientierte psychologische Kurzzeitberatung sowie bei Bedarf die Vermittlung weitergehender interner und externer Hilfen.

 

Kontakt:

Terminvereinbarungen sind individuell nach Absprach auch außerhalb er Sprechzeiten möglich. Unseren Dipl.-Psych. Markus Eckert erreichen Sie regulär Montag, Mittwoch und Freitag von 10 bis 12 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr telefonisch unter 02962 – 800 480 od. 800 91480 sowie jederzeit per Mail an m.eckert@josefsheim-bigge.de.

 

WICHTIG:

In dringenden Fällen melden Sie sich bitte bei unserer Hotline unter 02962 – 800 – 3500.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

 

Ihre Ansprechpartner:innen im Bereich Wohnen, BBW Olsberg, WfbM Bigge und Lipperode sowie der Kita Sonnenschein geben gerne Antwort auf weitere Fragen rund um die derzeitige Pandemie. Natürlich besteht zudem die Möglichkeit, uns direkt telefonisch zu befragen: 02962 – 800 – 3500. 

 

Falls es notwendig ist, werden Leistungsnehmer:innen und - dort wo es erforderlich ist - Angehörige direkt und umfassend telefonisch oder per Email informiert.

Was tun, bei Kontakt zu einer infizierten Person?

Was ist zu tun, wenn ein Bewohner oder Mitarbeiter Kontakt zu einer Corona-infizierten Person hatte?

 

Hausarzt und Gesundheitsamt müssen informiert werden. Im Josefsheim wird ein kleiner Krisenstab eingerichtet. Durch den kleinen Krisenstab oder das Gesundheitsamt erfolgt eine Risikoeinschätzung (Kategorie I = hohes infektiöses Risiko; Kategorie II = geringes infektiöses Risiko). Bis diese Risikoeinschätzung vorliegt, sollte die Kontaktperson in Selbstquarantäne gehen. Unser Pflegepersonal arbeitet in diesem Fall in persönlicher Schutzausrüstung (PSA).

 

Wir empfehlen zur Selbsteinschätzung die Orientierungshilfe des Robert-Koch-Institutes (RKI): Orientierungshilfe Bürger

 

Wann ist ein Covid-Test verpflichtend?

Wann ist ein COVID 19-Test für Bewohner:innen oder Mitarbeiter:innen verpflichtend?

 

In folgenden Fällen müssen sich unsere Bewohner:innen oder Mitarbeiter:innen auf COVID 19 testen lassen: 

  • Direkter Kontakt mit COVID-19 positiven Personen
  • Auftreten von Symptomen, wie Fieber, trockener Husten, Müdigkeit
  • Rückkehr aus Risikogebieten im Ausland
  • Rückkehr aus sogenannten Corona-Hotspots in Deutschland

 

Wir empfehlen zur Selbsteinschätzung die Orientierungshilfe des Robert-Koch-Institutes (RKI): Orientierungshilfe Bürger

 

Stand 17.01.2021:

Aufgrund der aktuellen Situation in Bigge werden hier in den besonderen Wohnbereichen zwei Mal wöchentlich Reihen-POC-Testungen durchgeführt.

 

Was beachten, bei Rückkehr aus Risikogebiet?

Welche Besuchsregelungen gelten für Angehörige?

Welche Besuchsregelungen gelten für Angehörige der Bewohner?

Für die Wohnbereiche in Bigge und Lipperode haben wir zur Einhaltung der Corona-Vorschriften ein Besuchskonzept entwickelt und dieses mit den Behörden abgestimmt.

 

Alle Details dazu finden Sie hier auf einen Blick: Josefsheim Bigge Besuchskonzept Wohnbereich.

 

Stand 17.01.2021:

Derzeit stehen drei Wohnhäuser in Bigge unter behördlicher Quarantäne aufgrund eines Covid-19-Ausbruchs. Hier gelten entsprechende Betretungsverbote.

 

Wenn Sie als Leistungsnehmer oder Angehörige spezielle Fragen rund um Corona haben, rufen Sie uns bitte jederzeit über unsere Hotline an: 02962 - 800 - 3500.

 

Was ist die AHA+L-Regel?

Das Bundesministerium für Gesundheit empfiehlt zur Eindämmung der Corona-Pandemie die Einhaltung folgender Vorsorge-Maßnahmen, die Sie sich mithilfe der Buchstaben-Kombination AHA ganz einfach merken können: 

 

A = Abstand zu Mitmenschen halten (mind. 1,5 m)
H = Hygieneregeln einhalten (regelmäßiges Waschen bzw. Desinfizieren der Hände; Husten und Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch)
A = Alltagsmaske/Mund-Nasen-Schutzes tragen 

+

L  = Lüften Sie regelmäßig, wenn Sie sich mit anderen in einem Raum aufhalten. Mindestens einmal in der Stunde für 5 Minuten. 

 

 

Wer beantwortet Fragen zum Thema „Hygienemaßnahmen im Josefsheim Bigge“?

Wer beantwortet Fragen zum Thema „Hygienemaßnahmen" im Josefsheim Bigge?

  • Theo Koch, Tel. 02962 - 800 1439 
  • Winfried Henke: Tel. 02962 - 3500

 

Welche Orientierungshilfe gibt es bei Verdacht auf Covid-19?

Das Team Josefsheim Bigge arbeitet im Rahmen des eigenen Hygienekonzeptes mit folgenden Ablaufschema zur Orientierung für Mitarbeiter: Orientierungshilfe Covid-19-Verdacht

 

 

Wo erhält man Informationen in Leichter Sprache zum Corona-Virus?

Aktion Mensch hat viele Informationen in leichter oder einfacher Sprache erstellt und erweitert diese kontinuierlich.

 

Weiter zur Informations-Seite

Wer antwortet auf Fragen zur COVID-19-Impfung?

 

Das Bundesgesundheitsministerium hat auf seiner Homepage umfassend Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung.

 

Zur Homepage des Bundesgesundheitsministerium

 

Ansprechpartner:innen im Bereich Wohnen und Werkstatt stehen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Ansicht des Josefsheims Bigge in Olsberg.

Orientierungshilfe Bürger
(PDF | 90KB)

Download

Orientierungshilfe Covid-19-Verdacht
(PDF | 229KB)

Download
16